info@betterfuturecoffee.de

 

Das Sind Wir

„Treffen sich ein Biologe und zwei Mathematiker…“

Die Gründung von Better Future Coffee fand Anfang des Jahres 2020 an einem Wintertag im schönen Heidelberg statt. Eine gemeinsame Leidenschaft von uns Gründern ist hervorragender Kaffee – der Stoff, der uns nicht nur morgens kreativ macht. Und wir legen großen Wert auf Nachhaltigkeit. Wir sehen uns daher als Beweggründer. Wir übernehmen Verantwortung für unsere Zukunft und wollen auch andere für diese Idee begeistern. Aus diesen beiden Überzeugungen setzt sich unser Unternehmen zusammen. 

Personen, Unternehmen oder Staaten mit dem Anspruch zukunftsfähig zu sein, müssen notwendigerweise ihren Blick ausweiten. Und sich damit einer sehr komplexen Welt mutig stellen. Nur wer das „große Ganze“ in Betracht zieht, kann besonnen und effektiv handeln. Um einen kühlen Kopf zu bewahren, ist eine gute Tasse Kaffee genau das Richtige. Das reicht uns natürlich nicht. Wir haben beschlossen, einen Teil unseres Gewinns – derzeit ca. 10 % – dafür einzusetzen, ein Aufforstungsprojekt zu unterstützen. Nach fundierten Erkenntnissen der Wissenschaft ist dies eine wichtige Säule im Kampf gegen Armut, Umweltzerstörung und globale Erwärmung. 

Wer steckt hinter Better Future Coffee?

Gregor ist promovierter Biologe und hat in den letzten Jahren als Kaffeeröster gearbeitet. Seine Erfahrung bei der Herstellung von Röstkaffee hilft, unseren Kaffee zu einem Geschmackserlebnis zu machen. Für ihn ist stets das Spektrum der Aromen ein Zusammenwirken von Kaffeeanbau, Kaffeeröstung und Kaffeezubereitung. Aus seiner Zeit in der Grundlagenforschung sind ihm große komplexe Systeme vertraut. 

Pascal hat in Heidelberg Mathematik studiert und zuvor bereits in einem Kaffeeunternehmen gearbeitet. Er macht Musik, fotografiert und ist auch sonst interessierter Kunstliebhaber. Das gilt selbstverständlich auch für die Kaffeekunst. 🙂 Ob nun die Röstfarbe der Kaffeebohne oder die feinen Linien der Latte Art, Pascal trennt nicht zwischen den faszinierenden Strukturen des Genusses, der Kunst oder der Wissenschaft. 

Johann ist promovierter Mathematiker und hat wie Pascal in Heidelberg studiert. Schon seit seiner Jugend interessiert er sich sehr für Ursachen und den Kampf gegen Umweltprobleme. Seine Hoffnung ist, dass sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, effizient und intelligent zu konsumieren. Die voranschreitende Klimakrise hat ihn dazu bewegt, ein nachhaltiges Unternehmen mit aufzubauen.

Die globale Erwärmung – und was wir dagegen tun

Die globale Erwärmung ist ein Problem. Wird sie ignoriert, kann dies verheerende Folgen haben. Kein Mensch kann in die Kristallkugel sehen, aber wie bei jeder Entscheidung im Leben muss auch hier die Minimierung des Risikos eine Rolle spielen. Die Suche nach „mathematischen Beweisen“ für die Ursache der Erderwärmung, wie sie von Gegnern der Energiewende gefordert wird, ist sinnlos, da empirische Wissenschaft auf der Auswertung und statistischen Analyse von Daten basiert. Und die wissenschaftliche Evidenz für den menschengemachten Klimawandel, basierend auf einem Zusammenspiel aus Physik, Chemie, Biologie, und nicht zuletzt mathematischer Statistik und Machine Learning, ist erdrückend groß.

Was also tun?

Wir wissen, dass wir – vor allem in unserer Rolle als Unternehmer – eine Verantwortung haben, wenn es darum geht, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Darin sehen wir eine realistische Chance, die Mission dieses Jahrhunderts zu bewältigen. Da wir uns einem komplexen Problem entgegenstellen, wird es dafür keine einfachen Lösungen geben. Das Ziel wird es sein, an vielen Stellen in unserem unternehmerischen und privaten Leben neue Wege zu gehen. Dabei ist auch klar, dass wir das wirksam nur als Gemeinschaft schaffen können. 

Wir möchten unser Wirtschaften neben der ökologisch sinnvollen auch in eine altruistische Richtung lenken und beweisen, dass dies möglich und bezahlbar ist. Das bedeutet, dass wir Teile unseres Kapitals ohne Kompromisse direkt in den Planeten investieren. Ohne finanzielle Gegenleistung. Dass wir es sehr ernst meinen, wollen wir an der Wahl unseres Namens zeigen: Kein Greenwashing oder leeres Marketing – sondern effektiver Schutz der Zukunft. 

Mit Eurer Hilfe haben wir bereits

1701

Bäume gepflanzt 🙂